Ausbildung zur/zum psychologische(r) Ersthelfer(in) für SV-Trainer(innen)

Unsere Selbstverteidingskurse stehen allen Menschen mit ihren vielfältigen Lebenshintergründen offen. So kommt es, dass auch Menschen in unsere SV-Kurse kommen, die Gewalterfahrungen erlebt haben. Oftmals glauben Sie das Erlebte sei verarbeitet und sehen es als nicht wichtig an oder trauen sich nicht, die Trainer(innen) zu informieren. Es kann aber auch sein, dass belastete Personen die Tat so verdrängt haben, dass ihnen diese gar nicht mehr bewusst ist und sich direkt begeistert ins Selbstverteidigungstraining stürzen. Die Trainer(innen) gehen dann, trotz vorheriger Nachfrage, von einem unbelasteten Menschen aus.
 
In den ersten Wochen ist das Training super, die belastete Person macht erste Fortschritte, traut sich dann an erste kleinere Simulationen und dann kommen plötzlich die verdrängten Erinnerungen, sogenannte Flashbacks. Die Person fängt z.B. schnell an zu atmen, bekommt eine Panikattacke usw.. In unseren Ausblidungen wurde uns bislang nicht beigebracht mit solchen Situationen kompetent umzugehen, dies kann zu gefühlter Überforderung bei einem selbst und im Team kommen. Die Expertise solche Sitationen zu meistern wollen wir Dir vermitteln
 
Genau hier setzt die Ausbildung zur/zum psychologischen Ersthelfer(in) für Selbstverteidigungstrainer(innen) an. Du erlernst Handlungsstrategien für kompetentes Verhalten in Situationen, bei denen sich Menschen in psychischen Ausnahmesituationen befinden.
 
Durch diese Erweiterung Deiner persönlichen Skills, wirst Du Dein Selbstverteidigungstraining noch souveräner leiten können.
 
Was wird ausgebildet?
 
– Vermittlung von Basishintergrundwissen über die Psychologie von Traumatisierung und belastendenden Erinnerungen
 
– Edukation über klinische Bilder einer psychischen Ausnahmesituation von KursteilnehmerInnen
 
– Kompetenzvermittlung für den Umgang mit Menschen mit Traumatisierungserfahrungen
 
– Skilltraining für kompetentes Verhalten in Situationen, bei denen sich Menschen in psychischen Ausnahmesituationen befinden
 
– Psychohygiene
 
Wer bildet aus?
 
Die Ausbildung wird von Frau Hannah Weiland geleitet. Hannah hat Ihren Master der Psychologie an der Universität Konstanz gemacht. In der Zeit von 2014 bis 2018 hat sie als studentische Mitarbeiterin u.a. am Lehrstuhl für klinische Psychologie an Studien und Forschungsprojekten im Bereich Psychotraumatologie, Stress, Aggression und den Auswirkungen von Missbrauch und Vernachlässigung während der Kindheit auf neurophysiologischer und zellulärer Ebene gearbeitet sowie am Kompetenzzentrum für Psychotraumatologie mit PatientInnen mit schweren Traumafolgestörungen. Gleichzeitig war sie von 2014 bis 2017 als Rettungssanitäterin für das DRK Konstanz tätig.
 
Wo und wann wird ausgebildet?
 
Die Ausbildung findet am 29.06. und 30.06.2019 in der Zeit von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr (inkl. Pause) in den Räumen der
 
Selfdefensebox Cologne
Halle 20/21
Stolberger Straße 20
50933 Köln
 
statt.
 
Für wen ist das Seminar geeignet?
 
Das Seminar ist für Personen geeignet, die als Selbstverteidigungs-, Kampfkunst- oder Kampfsporttrainer(innen) arbeiten. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre.
 
Was kostet die Ausbildung?
 
Preis:
 
179 Euro Early Bird bis 05.06.2019
 
199 Euro Freunde der Selfdefensebox Cologne / Studenten / Auszubildende (SC, UC, Senshido, ICCS, Mitglieder(innen))
 
229 Euro reguläres Ticket
 
Alle Preise inkl. der derzeit gültigen MwSt.
 
Die maximale Teilnehmerzahl wird limitiert.
 
Falls Du noch Fragen habt, dann melde Dich bei mir. Schick mir eine E-Mail an info@selfdefensebox.com oder ruf mich an 0157 86894322.
 
Bei Absage oder Nichterscheinen werden folgende Gebühren berechnet:
 
erfolgt keinerlei Erstattung
 
Bei Unfällen haftet die Teilnehmering / der Teilnehmer selbst (Private Unfallversicherung)
 
Ich behalte mir vor, Personen vom Seminar auszuschließen.